„PREMIERE (UA)“
17.-19.03.22 im Mousonturm Frankfurt &
24.-25.03.22 im Theater Roxy Basel

Das ist ein Anfang.
Eine Ankündigung von etwas, das bereits angefangen wurde, das aber noch nicht angefangen hat. Das vor dem Anfang schon mal angekündigt werden muss, damit, wenn es dann anfängt, auch alle dabei sind. Oder zumindest möglichst viele. Weil sie das hier gelesen haben und dann denken: „Aha, wenn das anfängt, bei diesem Anfang, da möchte ich dabei sein.“
Und dann fängt es an.
Anfangen ist erst einmal einfach. Man muss einfach nur anfangen. Man muss einfach nur mit etwas beginnen, das vorher noch nicht begonnen hat. Anfangen ist aber auch das schwerste. Man sitzt vor der Leere und weiß nicht wie. Und wenn man dann einfach loslegt, handelt man sich tausend Probleme ein, die man am Anfang nicht absehen konnte, die man vielleicht hätte absehen können, hätte man nicht einfach angefangen.
Jeder Anfang hat eine Vorgeschichte. Kein Anfang kommt aus dem Nichts. Wenn aber kein Anfang wirklich neu anfängt, dann gibt es gar keinen echten Anfang. Dann wäre Anfangen Weitermachen – noch mal, einmal mehr, aufs Neue. Jetzt ist es aber so, und vielleicht schon eine ganze Weile, aber ganz besonders jetzt, dass es wirklich mal angebracht wäre, nicht mehr so weiterzumachen wie bisher, sondern wirklich mal ganz neu anzufangen.
Und weil der Lauf der Welt gerade mal unterbrochen wurde, kann man mal fragen, wie man anfangen soll, wenn man mal wirklich neu anfangen will. Zum Beispiel im Theater. Denn das Theater kennt sich aus mit dem Anfangen. Jeden Abend fängt es neu an. Und ab und zu ganz besonders neu. Das nennt man dann Premiere.
Premieren hatten es schwer zuletzt. Sie wurden abgesagt, gar nicht erst angekündigt oder sie warten. Viele kleine Anfänge, die darauf warten endlich anfangen zu dürfen. Wir warten nicht, wir haben PREMIERE. Egal was kommt. Bevor alles wieder anfängt, treten wir vor den Vorhang und fragen, wie wir eigentlich anfangen wollen.

„PREMIERE (UA)“ lief vom 04. bis 13. Juni 2021 online im HAU4 und auf nachtkritik.de.
Im Frühjahr 2022 wird die Produktion erstmals vor Live-Publikum zu sehen sein, und zwar am 17., 18. & 19. März im Mousonturm Frankfurt sowie am 24. & 25. März im Theater Roxy Basel.

Eine Produktion von FUX in Koproduktion mit dem HAU Hebbel am Ufer Berlin, dem Mousonturm Frankfurt und dem Theater Roxy Basel.
Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin, dem Hauptstadtkulturfonds, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main.

Mehr Infos zur Produktion findet ihr hier.

@